Alle Beiträge von Julien

Switch Kites kommt mit neuem Einsteiger Kite

Die meisten von euch haben es ja mittlerweile mitbekommen, dass ich seit Juni mit neuen Kites im Gepäck losdüse.

Seit Juni 2011 ist SwitchKites aus Neuseeland nun auf dem Markt und mittlerweile auch bekannter hier in Deutschlang geworden – nicht zuletzt durch die niedrigen Preise!

Die neuste Bekanntmachung will ich euch nicht vorenthalten: Brachte Switch am Anfang 3 Kitemodelle auf den Markt, die eher an fortgeschrittene Kiter gedacht waren (Method für die Welle, Nitro als Hybrid und der Combat als Wakestyle C-Kite) wird nun der Element entwickelt. Ein 3-Strut Hybridkite der in der ersten Skizze recht stark an den Park von Naish erinnert – womöglich jedoch zum halben Preis! Der Kite soll im Dezember auf den Markt kommen und in den Größen 7, 9, 11 und 13qm erhältlich sein.

Weiterhin werden zur Zeit Boards entwickelt – Release steht noch nicht fest – die ebenfalls zu guten Preisen dem Ottonormalverbraucher nicht das Portmonee schmälern sollen.

Wer sich von der Qualität von SwitchKites überzeugen möchte und sich nicht zu schade ist, bei den jetzigen Temperaturen aufs Wasser zu wagen, kann gerne die Combats bei mir testen – ich bin ja leider zur Zeit Schulterbedingt eh verhindert.

08.09.10 Damp/Ostsee

Adrian, Yannick und ich haben gestern einen super Kitetag an der Ostsee in Damp genossen. Allein das Bild, was sich uns bot, als wir den Weg zum Strand hinunterliefen war eins für die Götter: Ein nagelneuer 2011’er North Vegas stieg über den Büschen, die uns den Blick auf den Strand zunächst verwehrten, hinauf, der seinen „Fahrer“ in eine gewaltige Höhe katapultierte und schließlich direkt auf uns zuloopte (wir hatten on-shore) – Mario Rodwald, wie sich kurz danach herausstellte, der uns noch ein paar weitere gewaltige Megaloops mit dem 7er zeigte. Wir haben das loopen ihm überlassen und uns lieber in die teilweise über 2 Meter hohen Wellen gestürzt (weiter draußen noch höher als vorne) und eine gut 3stündige Session genossen. Neben uns waren noch ca 10-15 weitere Kiter am Spot, wovon viele mit dem Waveboard unterwegs waren. Bilder auf www.kitedaily.com, wo jedoch der Spot nicht richtig zur Geltung kommt. Yannick wurde ein paarmal gut erwischt! 😉

05-09-09 Wackerballig chaoswetter & kiteloops in Lundenbergsand

EDIT:

Ein anderer Teil der Crew war in Lundenbergsand am Start! Chris hat nun endgültig seinen 7er Rhino zerstört aber kam so in den genuß die 7er Prima DOnna II von Matzen mal zu loopen! Ulf hat sich auch gut weggeballert. Matzen schoss sich richtig hoch hinaus und Manfred genoß den eigentlich ziemlich guten Wind und fuhr seine Bahnen!

————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Soooo, weil Windfinder ja für die Sstsee weniger Wind vorhergesagt hatte, als für unsere schöne Nordsee sind wir(Nils, Yannick, Julien) heute mal an die Ostsee gefahren, genau gersagt nach Wackerballig. Als wir ankamen mussten wir zunächst feststellen, dass es doch sehr pustete. Viele Windsurfer waren schon auf dem Wasser, die Kiter (zunächst waren es ca 4) waren gerade am aufbauen. Zufällig hatte jemand einen Windmesser dabei: Unterste Grenze waren 18,9 knoten, die höchste Böhe kam mit guten 28 knoten rein! 10 knoten Unterschied – prost – also erstmal ne Pommes zu Gemüte geführt(schönes restaurant, bedienung leider recht unfreundlich). Zunächst hat nur Julien den 7er Slingshot REV II von Wiebke aufgebaut, nach kurzem Fahren aber sofort wieder vom Wasser gekommen, in der Luft sah es nochmal eine Spur chaotischer aus, der Kite viel teilweise fast vom Himmel bis eine Böe mit einer Geschwindkeit hineinkam, die den kite nur verriss und powerte. Also total über- sowie unterpowert kurz gefahren, dann erstmal abgebaut und die Location gewechselt, etwas weiter links vom eigentlichen Spot gibt es einen zweiten abschnitt, der den anderen durch einen großen steg trennt, also probierten wir es da (im Wasser, dass 100meter weiter draußen immernoch höchstens 50cm tief war!). Yannick baute seinen 10er auf und hatte gute 1 1/2 std Spaß auf dem Wasser und hat ordentlich gerockt(die ersten sprünge sitzen immer besser!), Nils hat dann probeweise seinen 9er Session hochgezogen, der aber in den Böen zu viel Druck für ihn entwickelte-also wieder abgebaut. Julien ist dann schließlich nochmal mit Wiebkes Kite aufs Wasser gegangen und auch 1/2 – 1 std gefahren, trotz schlechter Bedingungen und einem amoklaufendem Kite(im Vergleich hielt sich Yannicks Airush Vapor wesentlich stabiler am Himmel als der REV II!). Anschließend wurde wieder die Location gewechselt und wir gingen wieder auf die andere Seite des Steges und bauten noch einmal Juliens 10er Naish Boxer auf, der aber dann doch zu überpowert war… Also wieder vom Wasser runter, kurze Zeit später kam auch  der letzte Kiter vom Wasser, mit dem wir uns vorher kurz unterhalten hatten. Dieser schimpfte auch auf den „unglaublichen Hackwind“ und das das Kiten so keinen Spaß bringe. Spaß hat es schon gemacht, aber das nächste mal bitte bei besseren Bedingungen!

Zum Spot: Wackerballig liegt kurz über Gelting an der Ostsee. Am Spot ist ein großzügiger Parkplatz der nur für Surfer gedacht ist(ausgeschildert). Direkt dahinter befindet sich eine große Wiese, die extra zum Kiteaufbauen angemietet wurde. Der Strand ist sehr schmal, das Wasser ist ca 20Meter von der Straße entfernt(ruhige Lage, die Straße führt nur zum Park- und Campingplatz). Rechts vom Strandabschnitt befindet sich ein langer großer Steg, der zu den dort ankernden Segelbooten führt. Zwischen den Booten und dem Strand sind etwa 200meter platz und Flachwasser pur! Welle ist hier kaum und die Böen kamen bei heutigem Südwestwind auch nicht so richtig durch. Doch rechts davon sieht es anders aus. Sehr viel Platz, schöne Wellen und trotzdem stehtief. absolut traumhaft! links vom Steg ist es wie ein kleines Becken, 300meter breit(zwischen Ufer, das dort eine Kurve macht und Steg) Flachwasser, vorne kaum Wellen, weiter draußen dafür umso größere! Um den Hunger zu stillen gibt es den Imbiss auf dem Campingplatz oder ein Restaurant , keine 50meter vom Wasser entfernt. Heute waren viele Windsurfer da, was aber recht unnormal sei, so die Ausauge des ansässigen Kiters.  Kites waren teilweise 10 Stück maximal gleichzeitig am Himmel.

Ein wirklich schöner Spot! Gerne wieder.

So gerade gegoogelt, hier hat man eine schöne Luftaufnahme des Spots, und wer den Artikel gelesen hat wird sich daran orientieren können! ;):

Wackerballig_Luftaufnahme

25.08.09 TM 2.0 + SPO

So ich mach mal den Anfang:

Wir(Alex, Paul, Matthias, Nils, Julien) haben lange hin und her überlegt, ob wir nun an die TM 2.0 oder nach SPO fahren sollten, haben uns anschließend für SPO entschieden, weil Nils dort perfekte Anfängerbedingungen hätte, und wir uns von SPO einen schönen Foto-spot erhofften. Das wäre mit Sicherheit auch so gewesen, als wir jedoch am Spot ankamen stellte Paul fest , dass der Akku seiner Cam fast alle war -.- . Na super, also mal wieder kein Material.

Anfangs war der Wind noch recht heftig, unhooked kam für alex nicht in frage, Julien flog nur nach Lee und die anderen ließen ihre Schirme auch hinunter. Und das bei einer Bombenhitze! Gegen Hochwasser ließ der Wind zum Glück nach und ging auf ca 17-18 knoten runter. Nun wurde sich auch aufs Wasser getraut, Alex katapultierte einen Railey nach dem anderen aus dem Wasser ( die werden auch immer schöner 😎 ) , Matze zog gut Höhe, Nils fuhr wieder ein paar Meter mehr und Julien versuchte sich an Tailgrabs und Kiteloops, von denen die meisten gestanden wurden. Macht aber auch echt einen Heidenspaß! Leider war das Wasser dann auch schnell weg und es wurde immer flacher und die Strömung umso härter, in der Alex auch fast sein Board verlor. Anschließend gings noch schön zum Döneressen.

Hoffe ihr hattet eine super Session auf Nordstrand!

Schobüll Suchtbefriedigung vor dem Urlaub!!

Soooo, da Adrian vor ein paar Tagen mit einigen Kitern aus Flensburg gesprochen, danach die WSP angerufen und sich erkundigt hat, ob das Fahren im Schobüller Becken erlaubt sei, machten sich Adrian und Julien heute früh auf um das Gewässer zu testen, da es erlaubt sei! Das Schild ist auch weg! Erreichen kann man den Spot, in dem man vom Freibadparkplatz den Sandweg hinunter zum Wasser geht, linke Hand ist eine Dusche, rechts ist es ideal um den Kite aufzubauen, da dort eine große Rasenfäche ist. Möglichst nicht über den Steg einsteigen, sehr rutschig, besser eignet sich hier der durch die vom Windsurfer „vorgetrampelte“ Pfad rechts vom Steg-auch sehr rutschig, aber dafür sicherer als das harte Geländer!

Um ca 7.45 erreichte man den Spot – Windstille. Jedenfalls unter 10 knoten! Also Sachen ans Wasser tragen und warten. Als alles aufgebaut war und Julien seinen Kite gerade probeweise in die Luft gelassen hatte, kam es dann wie auf Bestellung, nur mit unerwünscht extra Käse. Der Wind legte ordentlich zu….zu viel. Konnte man den Kite vorher noch an Land radikal lenken, so wurde Julien beim Versuch ins Wasser zu gehen so stark nach Lee gezogen, dass er gleich wieder abbaute. Adrian hatte dafür ca 2 Std auf dem Wasser mit seinem 10er JN WT2 seinen Spaß und übte sich an der Backroll… Wäre bei einer Spur weniger Wind wohl erfolgreich gewesen. Leider war das Videoband kaputt, sonst hätte es wohl einige schöne Aufnahmen gegeben. Dann halt beim nächsten Mal!!

Wir sind dann erstmal in Polen bis zum 09.08. – viel Spaß beim Ausprobieren, macht es besser als wir und checkt die Videocamera 😀

Grüße, Julien & Adrian

PKRA SPO – Rock the Parkplatz 24/25.07.09!

Puh, gerade aus St. Peter Ording wieder da. Der Wind war gut, es war Flut, und die meiste Zeit trocken.  Warum dann wieder da? Eigentlich kann man sagen wir sind geflüchtet… Das Wasser kam von allen Seiten, Autos standen bis zum Seitenspiegel im Wasser und die Kiter sind (mehr oder weniger) gemütlich auf dem überfluteten Parkplatz umhergefahren. Zum Glück war es gestern nicht so schlimm! Um 6 kamen Seweryn, Matthias( oder soll ich Matthäus sagen? 😎 ), Adrian, Julien und Wiebke in St. Peter Ording an und da schon seit 2 Stunden ablaufendes Wasser war sind Adrian und Julien auch sofort aufs Wasser, während die anderen aufgebaut haben, und haben bis zur Windflaute das Wasser zum Kochen gebracht (Jedenfalls aus unser Sicht 😉 ). Abends ging es dann ab auf der NJoY-Beachparty, anschließend wurde zu 5t im auto geschlafen (Zelte würden laut Flugblatt mit 10.000 Euro bestraft!!!) Am nächsten Tag schien es, als würde der Himmel sich über uns ergießen, es schüttete bis um 10 Uhr morgens, danach klarte es jedoch auf und es ging nach einem kurzen Abstecher ins „Kite-Village“ aufs Wasser, Matthias mit einem nagelneuen North Rebel ’10 in 11qm im Gepäck ( Der North-Stand war so gütig und hatte einen Haufen Testkites im Gepäck!) Der Wind nahm immer mehr zu, schließlich knallte es ordentlich bei gefühlten 25knoten- auf jedenfall über 20- und man kam dem Himmel ein Stück näher. Als man wieder heil im Lage auftauchte, die Kitesachen zusammengepackt und den Grill angezündet hatte kam es dann- Die Sinnflut! Von allen Seiten Wasser, das Bild wäre ein oder mehr Fotos wert gewesen!! Trotzdem (oder gerade deswegen?) kann man sagen: 2 Bombentage mit Super Action, ordentlich Druck in der Tüte, Partyfever deluxe und ein wunderhübsches Kitedorf. So soll es sein 🙂

//Sewe? Fotos?

16.06.2009 X-trem freestyle Frühstück

5 Uhr Morgens, der Wecker klingelt. Schlaftrunken wird das Auto gepackt – und nein, es geht nicht zur Arbeit oder zur Schule, sondern ab an die Trender Marsch 2.0! Ab 6 traf man sich , und nach und nach trudelten immer mehr Leute ein.

Sorry für die Videoqualität aber unsere gute Cam ist ja leider kaputt und somit mußte heute meine normale Digitalcamera herhalten!

Waren Anfangs nur Stefan und Julien vor Ort, so stießen bald Chris, Alex, Adrian, Adam ( Adrians Vater) und Wiebke hinzu. Wind? Gefühlte 15 Knoten – noch etwas wenig, aber man fuhr. Nach ca einer halben Stunde zeigte der Wettergott dann aber doch noch Herz und der Wind nahm zu. Mit dem Wind kamen auch weitere Kiter: Sina und Christian zeigten schöne unhooked action auf dem mittlerweile fast überfüllten Wasser. Seweryn kam schließlich auch noch. Was bis jetzt schon ein klar gelungener und schöner Kitetag war, setzte dem ganzen nun noch die Krone auf: Irgendwann zeigten sich erneut neue Kiter- neue Gesichter – die es an unseren Homespot trieb. Später stand fest:  Es handelte sich um Nils Wesch, einen erst 14-jährigen Naish-Teamfahrer (der vor kurzem übringens in der Zeitung war 😉 ) und seine North-Kollegen Tom und Niklas, in Begleitung von Meike und Rene, mit dem wir uns später schön unterhalten konnten. Auf einmal waren 3 weitere 09-er Schirme am Himmel, deren Fahrer ihr Können unter Beweis stellten ( Ich bin auf das Video mehr als gespannt!). Echt klasse, so eine Freestyle-Action mal haut(augen?)nah selbst zu sehen!! Alles in allem, ein sehr fetter Tag mit einigen Erfolgen! Alex hat seine ersten Kiteloops gezirkelt! Und die überraschenden Gäste sind natürlich immer wieder gern willkommen ;).

Alexs erster Kiteloop!!!
36383677

[slideshow id=38]

20.06.09 St. Peter Böhl

Nach langem Überlegen, ob man am gestrigen Abend St. Peter Böhl nochmal einen Besuch abstatten sollte, fuhren Alex, Paul, Sewe, Matthias und Julien schließlich doch noch ans Wasser und der Wind konnte sich bei durchschnittlich gefühlten 17 Knoten doch sehen lassen. …Und weil Windfinder mal wieder daneben lag hatte Paul seinen 9er garnicht erst mitgenommen und der 14er hatte dann doch zu viel Druck für ihn – Schade. Auch wenn zunächst Ebbe war( was auch in SPO recht blöd ist :D) wurde es dann mit dem auflaufenden Wasser immer besser, es gab schöne Wellen und für Alex und Julien wieder schöne Erfolge(Raileys, Sprünge). Leider musste auch ein Verlust verzeichnet werden- Sewe hat in der starken Strömung sein Board verloren, was auch von Alex nicht mehr gerettet werden konnte, obwohl er es gefunden hatte. Mit 2 Boards zu fahren ist halt nicht einfach. Mehr Glück hatte hier ein unbekannter Kiter, dessen Board von uns gefunden und sicher gerettet wurde.  Passend zu Beginn des starken Regens wurde dann eingeräumt. In einer riesen Pfütze voller Wasser, die an ein Loch erinnerte, braun…(nein das lassen wir), rutsche Julien noch aus und schnitt sich, einer großen Muschel sei Dank ( :-/) den Fuß ordentlich auf. Der Preis für einen gelungen Kitetag!

Es gibt ein wenig Filmmaterial, wird bei Gelegenheit noch hochgeladen! In diesem Sinne

Hang Loose